Klima- und Umweltdaten

Klima- und Umweltdaten

In der Bodenseestraße wird an zwei unterschiedlichen 10m Lichtmasten jeweils ein HawaDawa Kombi-Sensor der zweiten Generation installiert.

Zwei weitere HawaDawa Kombi-Sensoren werden in der Limesstraße (10m Lichtmast) und an einem Fußweg / Grünfinger (westliche Wiesentfelserstraße) an einem intelligenten 3m Lichtmast installiert.

Ein Vaisala Air Quality Sensor AQT 420 und ein Vaisala Kombi-Wettersensor WXT 536 werden zudem an einem intelligenten 10m Lichtmast in der Wiesentfelserstraße installiert (nähe Kreuzung zur Limesstr.).

Art der Daten

Der Vaisala Wettersensor misst und liefert regelmäßig folgende Messwerte:

Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit, Windrichtung und Windgeschwindigkeit, Luftdruck, Niederschlag.

Der Vaisala Air Quality Sensor AQT 420 misst und liefert regelmäßig die folgenden Messwerte:

NO2, SO2, CO, O3, Feinstaub PM 2.5 und PM 10.

Diese Messdaten werden über ein integriertes GSM-Modul gesichert an eine Vaisala Datenbank übertragen. Dort werden die Daten kalibriert und aufbereitet und schließlich der Smart Data Plattform (die Analysedatenbank des Projektes Smarter Together) zur Verfügung gestellt.

Aktueller Hinweis: Die angezeigten Messwerte NO2, SO2, CO, O3, Feinstaub PM 2.5 und PM 10. sind derzeit aus technischen Gründen nicht in den vorgegebenen Maßeinheiten verfügbar, so dass die Anzeigewerte in der München SmartCity App stark von den tatsächlichen Messwerten abweichen.

 

Der Hawa Dawa Kombi-Sensor misst und liefert regelmäßig Daten der folgenden Messwerte:

Feinstaub PM2,5 und PM10 sowie NO2, O3, Temperatur und relative Feuchtigkeit.

Diese Messdaten werden über ein WLAN-Modul gesichert an eine HawaDawa Datenbank übertragen. Dort werden die Daten kalibriert und aufbereitet und schließlich der Smart Data Plattform (die Analysedatenbank des Projektes Smarter Together) zur Verfügung gestellt.

Datenklassifizierung

Es handelt sich bei den gemessenen Wetter und Umweltdaten nicht um personenbezogene Daten.

Was passiert mit den Daten?

Die Messwerte werden in der Smart Data Plattform gespeichert und für interne Analysezwecke entsprechend grafisch dargestellt.

Aktuelle und historische Messwerte werden über die München SmartCity App in übersichtlichen Grafiken bereitgestellt. Jeder Nutzer kann individuell auswählen, welche beiden Werte in der Grafik dargestellt werden sollen.